Debatten im Landtag vom 9. und 10- März 2022

Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke auch in der Koalition umstritten

Bei der weitere Nutzung der Kernkraft, ist die Regierungskoalition  uneins. Die CDU will über eine Laufzeitverlängerung von  Neckarwestheim II reden, die Grünen betrachten das nach einer Prüfung als weder wirtschaftlich noch energiepolitisch sinnvoll.

Spätestens Ende 2022 soll Neckarwestheim II vom Netz gehen.

dpa/ Jan-Philipp Strobel)

STUTTGART. Wie soll eine bezahlbare und zuverlässige Energieversorgung in Baden-Württemberg aussehen? Die AfD, die zu dieser Frage eine aktuelle Debatte beantragt hatte, plädiert für die weitere Nutzung von Kohle und eine Laufzeitverlängerung für die noch laufenden Atomkraftwerke.

Letzteres ist auch für die CDU ein Weg in einer Übergangszeit die Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern. „Wir müssen über Neckarwestheim II reden“, sagte Raimund Haser (CDU). Sein Koalitionspartner sieht das indes anders. Umweltministerin Thekla Walker kündigte zwar an, dass die Grünen in Sachen Atomkraft bereit gewesen zu seien, ihren Schatten zu springen. Doch die Prüfung habe ergeben, dass ein Weiterbetrieb der Kraftwerke weder wirtschaftlich noch energiepolitisch Sinn mache.

Walker machte sich statt dessen für einen raschen Ausbau der erneuerbaren Energien stark, um mittel- und langfristig die deutsche Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern. Dabei müsse man darauf achten, dass das Land bei Aufbau der Versorgung mit grünen Wasserstoff nicht wieder in Abhängigkeiten gerate, wie bei Erdgas von Russland.

SPD macht sich für mehr Tiefengeothermie stark

Der energiepolitische Sprecher der SPD, Gernot Gruber, machte sich dafür stark, Geothermie schneller und stärker auszubauen. Tiefengeothermie-Kraftwerke seien – anders als Solar- und Windkraftanlagen grundlastfähig.

Frank Bonath (FDP) forderte eigene Vorräte an Erdgas wieder zu erschließen und eine Renaissance der Biogasproduktion einzuleiten. Diese ließe sich verdoppeln, ohne zusätzliche landwirtschaftliche Flächen für den Anbau von Energiepflanzen zu nutzen.

Jürgen Schmidt

Redakteur Bauen im Land und Newsletter

0711 66601-147

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.