Debatten im Landtag vom 16. und 17. Dezember 2015

Hofelich: Bund soll Kosten für AFBG ganz übernehmen

Stuttgart. Analog zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) fordert die rot-grüne Landesregierung vom Bund auch die komplette Übernahme der Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG).
Von 2016 bis 2019 stünden für das Meister-BAFöG 135 Millionen Euro zur Verfügung, von denen der Bund 105 Millionen Euro und die Länder 30 Millionen Euro übernehmen würden, erklärte Finanzstaatssekretär Peter Hofelich (SPD) in der Regierungsbefragung im Landtag. Auf Baden-Württemberg kommen deshalb in diesem Zeitraum 4,7 Millionen Euro Kosten zu, pro Jahr also 1,34 Millionen Euro. Hofelich ist, genau wie die SPD regierten Bundesländer, dafür, dass der Bund die Kosten komplett übernimmt.  
Nach Angaben des Staatssekretärs ist die Aufstiegsförderung sehr beliebt: jährlich wird sie von 28 000 Arbeitnehmern – 16 500 in Teilzeit und 12 000 in Vollzeit-Beschäftigungen –  angenommen, in der Förderperiode von 140 000.

Quelle/Autor: Wolf Günthner

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

16. und 17. Dezember 2015